Konzerte

Abendmusik des Degerlocher Posaunenchors

Samstag, 30. November, 19 Uhr, Gemeindehaus Elly Heuss-Knapp
130 Jahre Degerlocher Posaunenchor

Stücke der Kompositionen von Johann Adolph Hasse, Georg Friedrich Händel, Fanny Hensel, Traugott Fünfgeld, Michael Schütz u.a.
Als besonderes Highlight: Welt-Uraufführung des Ragtimes „Der Lichtblicker“ in einer Fassung für Blechbläser von Frank Federsel
Und zur Jahreslosung 2019 "Gott spricht: Suche Frieden und jage ihm nach!" spielt der Posaunenchor: "Der Frieden gibt in den Höh´n" (Ose shalom bimromav) in der Fassung von Christoph Georgii
Leitung: Jens Rudat

"Meine Seele erhebt den Herren"

Sonntag, 8. Dezember, 16 Uhr, Versöhnungskirche
Offenes Adventsliedersingen

Eine gute und fröhliche Tradition: der Posaunenchor und der Kinderchor laden am zweiten Adventssonntag Jung und Alt zum bunten und vielgestaltigen Offenen Singen ein.  Im Anschluss gibt's Punsch und Gebäck.

Neujahrskonzert

Mittwoch, 8. Januar, 19.30 Uhr, Michaelskirche
Russische Vokalmusik a cappella

von Rachmaninow und Bortniansky, russische Volksweisen
Vokalensemble St.Daniels-Chor Moskau, Ltg. Vladislav Belikov
Das vierköpfige Solistenensemble singt in der traditionellen Besetzung eines russischen Mönchschores. Hohe Tenöre und tiefschwarze Bässe lassen die „russische Seele“aufleuchten.

Jazz-Trio Euroblue

Samstag, 15. Februar, 19 Uhr, Gemeindehaus Elly Heuss-Knapp
Altvertraute Kirchenlieder und Volksweisen neu interpretiert

Trio Euroblue: Andreas Spätgens, Klavier, Bodo Ernst, Bass, Andreas Pastorek, Percussion
Bei den Arrangements des Jazz-Trios finden Melodien, die zum Repertoire deutscher Gesangvereine zählen, Choräle aus dem evangelischen Gesangbuch, keltische Motive, Skalen vom Balkan und aus Spanien mit Swing, Funk, lateinamerikanischen Rhythmen und aktuellen Grooves zu etwas „Unerhörtem“ zusammen.

Songs of Farewell

Sonntag, 15. März, 17 Uhr, Hoffeldkirche
Britische und deutsche Chormusik aus dem 19. und 20. Jahrhundert
Hubert Parry (1848-1918) ist eine zentrale Figur in der Geschichte der britischen Chormusik. Nicht nur sein eigenes Schaffen, sondern insbesondere seine Tätigkeit als Lehrer und Musikwissenschaftler hatten großen EInfluss auf die Komponisten der nächsten Generationen. Parry’s “Songs of Farewell”, geschrieben im Kontext des ersten Weltkriegs, bilden das Zentrum des Programms. Diese Choralmotetten vertonen geistliche Texte britischer Dichter und thematisieren das Sehnen dem Krieg zu entkommen und Frieden im himmlischen Reich zu finden. Parrys Kompositionen werden von zwei Seiten beleuchtet. Seine frühen Vorbilder liegen in der deutschen Romantik. Der Einfluss von Brahms und Mendelssohn ist deutlich zu hören, und Parry verbrachte als Student sogar einen Sommer in Stuttgart, um bei Henry Pierson Komposition zu studieren. Diesen frühen Einflüssen werden Kompositionen von Parrys Schülern gegenüber gestellt: Ralph Vaughan Williams und Edward Elgar.

Chamber Choir of the University of St Andrews, Leitung Fanny Empacher
Der Kammerchor der schottischen Universität St Andrews besteht aus etwa 25 studentischen Sängern und ist Teil der Music Society, St Andrews’ ältester und größter studentischer musikalischer Vereinigung. Seit der Gründung im Jahr 2016 singt der Chor ein breites Repertoire an geistlicher und weltlicher acapella Chormusik aus dem achtzehnten bis einundzwanzigsten Jahrhundert. Die Universität St Andrews wurde 1413 gegründet. Sie liegt in der Region Fife an der Nordseeküste in der kleinen historischen Stadt St Andrews. Berühmte Absolventen der Uni sind unter anderem der Erfinder des Logarithmus John Napier, der olympische Radfahrer Chris Hoy, und Prince William und Catherine, Herzog und Herzogin von Cambridge.

Musikalische Passionsandacht

Montag, 6. April, 19 Uhr, Versöhnungskirche
Stabat Mater von Carl Joseph Rodewald
Martina Hasenzahl und Barbara Straub, Gesang, Markus Ege, Orgel
Weshalb manche Meisterwerke, die zu ihrer Entstehungszeit hoch gelobt wurden und weit verbreitet waren, heute als verschollen gelten, ist oft nicht immer nachvollziehbar. Im Falle des Stabat Mater von Carl Joseph Rodewald liegt es mit Sicherheit nicht an der musikalischen Qualität. Die stilistische Vielfalt zwischen empfindsamem Stil und Frühromantik - die doch gekonnt zu einer Einheit geformt wird - sowie die mitreißenden harmonischen und dynamischen Effekte machen dieses Werk zu etwas Einzigartigem.

Musikalische Passionsandacht

Dienstag, 7. April, 19 Uhr, Hoffeldkirche
"Kreuzige ihn!"  -  Kreuzweg für Kinder und Erwachsene
Musik von Christiane Michel-Ostertun
Markus Ege, Sprecher, Barbara Straub, Orgel
„Da steht er nun, der Jesus - Jesus von Nazareth, der König der Juden.
Wie ein König sieht er allerdings nicht aus. Seine Hände sind gefesselt und seine Kleider zerrissen. Eine Krone haben sie ihm aufgesetzt - aber keine aus Edelsteinen und Gold, sondern eine aus Dornen.“
Wir begleiten Jesus in seinen letzten Stunden. Wir tauchen ein in die Gedankenwelt der Juden, der Römer, des Pilatus und versuchen, auch Jesu Gedanken laut auszusprechen. Dabei wird ersichtlich, wie eng dieses Geschehen mit unserer heutigen Welt verknüpft ist.

Musikalische Passionsandacht

Mittwoch, 8. April, 19 Uhr, Michaelskirche
Neue Passionslieder
Barbara Straub, Orgel und Klavier

"Der innere Klang"

Karfreitag, 10. April, 18 Uhr, Hoffeldkirche
Musik des 17. Jahrhunderts zum Ausklang des Karfreitags
Hélène Godefroy, Viola da gamba, Klaus Schulten, Cembalo

Frühlingsorgelkonzert

Sonntag, 10. Mai, 19 Uhr, Versöhnungskirche
Sören Gieseler, Orgel

Pfingstnacht I

Pfingstsonntag, 31. Mai, 20 Uhr, Michaelskirche
"I will sing with the spirit"

Konzert zum Zuhören und Mitsingen
Gospelchor "Just singing!" mit Band, Ltg. Barbara Straub
Im Rahmen der "Stuttgarter Nacht der Offenen Kirchen"
Danach Sekt und Selters im Kirchgarten

Pfingstnacht II

Pfingstsonntag, 31. Mai, 22 Uhr, Michaelskirche
The Air from Afar - Hildegard von Bingen im Spiegel der Zeiten

Chrustina Meißner, Violoncello solo
Im Rahmen der "Stuttgarter Nacht der Offenen Kirchen"

  • Hildegard von Bingen(1098-1179), O frondes virga, Aer enim volat, De Sancta Maria – O splendissima gemma
  • Sofia Gubaidulina(1931), Aus den Visionen der Hildegard von Bingen (1994)
  • Joseph Marie Clément Ferdinand Dall´Abaco (1710-1805), Capriccio Nr. 4+ Nr. 6
  • Martin Rane Bauck(1988), The air from afar (Auftragswerk 2018)
  • Esaias Järnegaard (1983), à Sibyl – mǒ(Auftragswerk 2019)             

"Sonne, Mond und Sterne"

Sonntag, 28. Juni, 19 Uhr, Versöhnungskirche
Chorkonzert

mit "Lichtmusik" von Arvo Pärt, Ola Gjeilo, Eriks Esenvalds, Morton Lauridsen, Johann Hermann Schein und Heinrich Schütz
Degerlocher Kantorei, Ltg. Barbara Straub