Degerlocher Kinderchor

Wassermusik

Proben:
immer mittwochs
16.45 Uhr bis 17.30 Uhr "Die Kleinen" (5-7 Jahre)
17.15 Uhr bis 18 Uhr "Die Großen" (ab 8 Jahre)
im Gemeindehaus Elly Heuss-Knapp, Große Falterstraße 10

Leitung und Information: Barbara Straub, Telefon 7654391,
bezirkskantorat.degerlochdontospamme@gowaway.elk-wue.de

Bloß mal Schnuppern ist jederzeit möglich!

Auftritte:

Großes Konzert mit der "Wassermusik" von Daniel Stickan am 20. Oktober um 17 Uhr in der Versöhnungskirche

Wenn man aus dem Weltall auf die Erde schaut, sieht man einen blauen Planeten. So viel Wasser ist überall! In den Meeren und Seen, in den Flüssen und Bächen – ja sogar die Wolken und Luft bestehen aus Wasser.
Wo das Wasser wohl herkommt? Eine Antwort auf diese Frage steht in der Bibel gleich zu Anfang: Gott hat alles, was ist, geschaffen – so sagt es die Schöpfungsgeschichte. Wenn er alles geschaffen hat, dann natürlich auch das Wasser. Und sicher hat er dabei auch bedacht, was Wasser alles sein kann: gefroren wird es zu Schnee und Eis, als Wasser fließt es in Flüssen und Meeren, in der Luft ist es als heißer Dampf oder als kühle Wolke. Wir können es trinken, einatmen oder als Eis lutschen. Sogar unser Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Ohne Wasser gäbe es kein Leben auf der Erde. Die Menschen, die die Texte der Bibel aufgeschrieben haben, wussten das und so kommt dort kaum ein Wort häufiger vor. 

In der Kirche können wir ohne Wasser nicht taufen. Und bei jeder Taufe hören wir die Worte: „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.“
Die Theologinnen und Theologen haben sich darüber viele Gedanken gemacht und sind sich ganz sicher: der Vater und der Sohn und der Heilige Geist sind EINS. Das kann man gar nicht verstehen und weil es so seltsam ist, gibt es dafür auch ein ganz schwieriges Wort: trinitarischer Monotheismus.
Aber wenn wir noch einmal auf das Wasser schauen, dann hilft uns das Wasser ein bisschen diese wundersame Eigenschaft Gottes zu erahnen. Denn egal ob als Eis oder als Fluss oder als Wolke: es bleibt immer das eine Wasser. Und egal ob Vater, Sohn oder Heiliger Geist: es bleibt immer der eine Gott.
Meine Wassermusik möchte etwas vom Staunen über das Wasser erzählen. Was es alles kann und sein kann. Noch viel größer jedoch ist das Staunen über den einen Gott, der „Drei in Einigkeit“ ist. Und von dieser wundersamen Sache, der Trinität, möchte euch die Wassermusik eine Ahnung geben.


Offenes Adventsliedersingen
am 9. Dezember um 16 Uhr in der Versöhungskirche