Was tun wenn, ein Trauerfall eingetreten ist?

Aus Ihrem Familien- oder Freundeskreis ist jemand gestorben. Vielleicht ist Ihnen die Verantwortung für die Bestattung zugefallen. Sie müssen in kurzer Zeit Entscheidungen treffen, auf welche Sie wenig vorbereitet sind.
In der Regel stellt das Bestattungsunternehmen den Kontakt mit der für Sie zuständigen Pfarrerin oder dem für Sie zuständigen Pfarrer her. Sie können sich auch direkt an das für Sie zuständige Pfarramt wenden,  wenn Sie sofort mit einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger sprechen möchten oder eine Aussegnung im Haus feiern möchten.
Ein persönliches Gespräch wird sich die Pfarrerin oder der Pfarrer mit Ihnen vereinbaren. An diesem Gespräch können auch weitere Familienangehörige und Freunde teilnehmen. Persönliche Fragen und die konkrete Gestaltung des Trauergottesdienstes können in diesem Gespräch gemeinsam besprochen werden.
Der Traueransprache wird ein biblisches Wort zugrunde gelegt. Das kann der Tauf-, Konfirmations- oder Trauspruch sein.
Die Frage der Musik wird auch im Trauergespräch geklärt, sofern das noch nicht durch das Bestattungsunternehmen geschehen ist.
Im Sonntagsgottesdienst der Gemeinde wird Ihres verstorbenen Angehörigen ebenfalls gedacht und eine Fürbitte gebetet.
Gerne sind die Pfarrerin oder der Pfarrer auch nach der Beerdigung für Sie da, sofern Sie dies wünschen.
Am letzten Sonntag im Kirchenjahr, dem Ewigkeitssonntag werden alle Verstorbenen nochmals namentlich in unserem Gottesdienst verlesen. Dazu erhalten Sie eine persönliche Einladung.